Loris Freidig
/

Team Husqvarna Swiss - Wenger Bike

 

Willkommen auf meiner Website lorisfreidig.ch  

Auf meiner Webseite finden Sie einige Informationen über mich und meinen Sport - inklusive toller Fotos.

Ohne Unterstützung wäre dieser Sport nicht möglich. Ich bin allen sehr dankbar, die mich in irgendeiner Art unterstützen.      

Falls Sie mir unkompliziert schreiben möchten, nutzen Sie einfach das Kontaktformular.   


Neuigkeiten

Texas Winter Serie in Johnsonville

Seit nun über einer Woche bin ich hier in Texas. Hier zu leben ist genial, die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Alle Leute sind sehr nett und helfen in jeder Situation. Davon war ich wirklich überrascht. Arroganz und Egoismus ist hier Fehlanzeige, die Rennfahrer und Betreuer sind alle freundlich und die Rivalität ist auf einer spielerischen Basis.

In der ersten Woche habe ich bereits viele Stunden auf meinem Motorrad verbracht. Nach dem letzten Wochenende, als ich ein Enduro gefahren bin, stand dieses Wochenende (4.2.2018) ein Motocross auf dem Plan und zwar in Johnsonville.

Am Freitag waren freie Trainings auf der Rennstrecke. Am Sonntag hatte ich daher am Morgen nur ein Freitraining à 12 Minuten, danach ging es bereits los mit den Wertungsläufen. Das System hier ist anders als ich es gewohnt bin. Die Rennen waren je zu 6 Runden, deshalb bin ich in 2 Kategorien angetreten. In der 250 A pro Sport und der 450 A pro Sport Kategorie.

Am Anfang kam ich noch nicht zurecht mit dem Sprint - Rennen. Meine Arme wurden hart, weil ich verkrampft gefahren war. Das passierte, weil ich zu viel pushen wollte. So war ich jeweils in den ersten Wertungsläufen beider Kategorien gar nicht zufrieden. Bei den 250 wurde ich 9. und bei den 450 13. Die Starts waren beide Male okay, jedoch konnte ich den hohen Speed nicht mitfahren.                                                                                 Beim Sandtraining in Austin

So änderte ich meine Taktik für die zweiten Rennen. Schon von Anfang an fuhr ich lockerer und versuchte so, ruhig und feinfühlig zu fahren wie es geht. Dies konnte ich gut umsetzen und fuhr besser. Ich sah immer noch Potenzial, jedoch war ich sehr zufrieden mit dem grossen Fortschritt über den ganzen Tag hinweg gesehen. In den zweiten Wertungsläufen konnte ich bei den 250 als 6. durchs Ziel fahren und bei den 450 als 11.

Es ist sehr erfreulich, hier Kontakte zu knüpfen. So habe ich die Möglichkeit auf privaten Strecken zu trainieren. Das Training auf diesen Strecken ist eindeutig effektiver als auf den öffentlichen Strecken. Oben auf dem Foto seht ihr eine Sandstrecke in der nähe von Austin. Das ist bis jetzt meine Lieblingsstrecke.

Ich bin jetzt hart am Trainieren und freue mich riesig auf die nächsten Rennen hier. 

Bis bald Loris

Ankunft und erstes Rennwochenende

Pünktlich um 9.50h hob unser Flieger am 25. Januar in Frankfurt ab. Vor uns standen 11 Stunden Reise. Der Flug verlief ruhig und wir landeten pünktlich in Houston. Nachdem all die Kontrollen durch waren und wir unser Gepäck in Empfang genommen hatten, wartete auch schon Kirk auf uns. Wir gingen direkt vom Flughafen zum Husqvarna Händler mein Motorrad holen, um dieses am Abend umzurüsten mit meinen Teilen, die ich mitgebracht habe.

Am Freitag verspürten Michu und ich noch ziemlich stark den Jetlag und waren noch nicht so voller Energie. Das kommende Wochenende war schon verplant und wir hatten am Freitag eine lange Reise vor uns. Nachdem wir alles eingepackt hatten für das Enduro Rennen, das auf dem Programm stand, sind wir losgefahren. Wir wussten nicht, was uns erwartet. Es war für uns beide Neuland und für mich sogar das allererste Enduro. 

Am Samstag stand für mich ein 90 Minuten Rennen auf einer 8 Kilometer langen Strecke an. Ich habe mich in der stärksten 250 Klasse eingeschrieben, die 250 A Klasse. Am Start lag ich an dritter Stelle, jedoch konnte ich noch in der ersten Runde auf den ersten Platz vorfahren. Nach einer Runde hatte ich bereits 2 Minuten Vorsprung. Nach 90 Minuten und 8 Runden auf der herausfordernden Enduro Strecke kam ich als Sieger über die Ziellinie und hatte jeden Fahrer meiner Klasse überrundet. Ich war überglücklich. Michu konnte seine Klasse Open B ebenfalls gewinnen.

Am Sonntag stand ein klassisches Enduro an. Es gab sechs Tests/Sonderprüfungen für mich als A Fahrer. Die ganze Enduro Runde war 65 Meilen/105 Kilometer lang. Es hat Spass gemacht und zum Teil war es auch sehr schwierig. Die letzten Tests, die nur für die A Fahrer gemacht wurden waren, echt Hardcore. Noch nie fuhr ich etwas so Schwieriges. Es kostete mich viel Geduld und Nerven, doch im Ziel angekommen, nach über 4 Stunden Fahrt, konnte ich lachen und stolz auf mich sein, den Tag ohne Sturz überstanden und ganze 32 Minuten Vorsprung auf den zweiten Fahrer zu haben. Was für ein Einstand in der Enduro Welt für mich. Auch Michu war erleichtert im Ziel. Ein bisschen niedergeschlagen und müde meinte er, dass er wahrscheinlich heute nicht so weit vorne sei. Doch die Siegerehrung überzeugte ihn vom Gegenteil, als er aufs oberste Treppchen gebeten wurde.

Wir hatten super viel Spass und sind jetzt stolze Enduro Finisher.

Jetzt geht’s ans Motocross Training. Bis bald Loris 

Grüessech zäme,

Schon bald geht es los mit dem USA-Trip. Ende Januar fliege ich nach Texas, um mich dort optimal auf die Rennsaison 2018 vorbereiten zu können. Über 5 Wochen werde ich mich in Magnolia, TX aufhalten und die optimalen Bedingungen nutzen, um mich fahrerisch auf der Motocross-Strecke, sowie meine körperliche Fitness weiterentwickeln zu können. Mein Mechaniker und Freund Michael Gasser kommt ebenfalls mit. So ist eine hohe Qualität des Trainings garantiert und die Motorräder werden immer auf Vordermann sein. 

Bei meinen Eltern Heinz und Eveline Freidig, meinem Lehrlingsbetreuer René Zahno, meinem Freund Kirk Tolliver bei dem wir wohnen und den Trip nach Texas verdanken können, Werner Blaser/Motorex Oil, Michael Gasser mein Mechaniker ohne ihn wäre dies nicht möglich und Wenger-Bike AG bedanke ich mich herzlich. Ohne euch alle wäre dies nicht möglich. 

Eine sehr interessante, unglaublich tolle und lernreiche Zeit kommt auf mich zu im nächsten Monat. Damit ihr alle auch was davon habt, werde ich euch auf dem neusten Stand halten und mich hier auf dieser Seite von Zeit zu Zeit melden.

Bis bald, Loris                                                                                                   Magnolia, TX Oktober 2017 / Wohnort für USA-Trip

Die Saison 2017 ist von Loris erfolgreich auf dem 9. Rang der FMS Inter MX2 Kategorie beendet worden. Momentan befindet er sich in der Off-Saison. Er wird sich ab Ende November auf die neue Saison 2018 vorbereiten und freut sich auf ein erfolgreiches Wintertraining. Bis bald

 

                                        Training in Dorno Oktober 2017